Neue „Auenblicke“ im Internet

lebensader_auDer österreichische Naturschutzbund arbeitet gemeinsam mit den Bundesforsten daran, die Artenvielfalt der Wälder und die Vernetzung der Lebensräume zu verbessern. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Auwälder gelegt.
Dazu gibt es jetzt eine eigene Auen-Website, auf der die Situation der Auen und interessante Auwaldbewohner vorgestellt werden, gute Beispiele zur Verbesserung und die Fotogalerie „Auenblicke„, die einen guten Einblick in die Schönheit der Aubestände gibt.

Sehr anschaulich auch die Karte zum aktuellen Verteilung der Auwälder (aus dem Aueninventar des Lebensminsteriums) – man sieht dass es nicht mehr sehr viel davon gibt. Umso mehr Grund, sich für den Schutz und die Verbesserung einzusetzen!

Karte_Fliessgewaesser_AuenPunkt_SchwarzLazowski

Exkursion in die Montafoner Ill-Auen

tschaggunsDas Wetter wird schön und Kurzentschlossene sind noch herzlich wilkommen!

Mittwoch 25.September 2013, 15 Uhr

Exkursionsleiter:
Rochus Schertler

Treffpunkt:
Bahnhof Tschagguns

Rochus Schertler kennt als Naturschutzbeauftragter der BH Bludenz und Vize-Obmann des Vorarlberger Naturschutzbundes viele Naturschätze des Landes, aber auch die Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind.  In dieser Nachmittagsexkursion führt er durch Teile der Montafoner Ill-Auen, die schon sehr klein geworden sind, aber immer noch einen hohen Wert haben; nicht nur für Pflanzen und Tiere, sondern auch für Naherholung suchende Menschen .

Wir bitten um Anmeldung unter:
daniela.kennerknecht@inatura.at oder +43 (0)676 83306 4723

Naturschutzbund: Mit Auenstrategie gegen Hochwasser

Hainburger Au überflutet (c) Ulrich Schwarz

Die Hainburger Au kann große Mengen an Wasser zurückhalten. (c) Ulrich Schwarz

Der österreichische Naturschutzbund weist in einer Presseaussendung darauf hin, dass weniger als ein Viertel der österreichischen Auen noch funktionsfähig sind, dass aber dringend mehr Retentionsräume gebraucht würden. Zusammen mit der Arge Naturschutz, den Büros Lazowski und Fluvius sowie den zuständigen Beamten in Bund und Ländern möchten sie nun in einer „Auenstrategie“ notwendige Maßnahmen zum Schutz der Auen als Natur- und Hochwasserretentions-Räume erarbeiten.

Dazu wurde bereits ein Hintergrundpapier erstellt. Die Autoren meinen, das Verständnis dafür habe etwas zugenommen, dass eine großräumige Planung notwendig sei, um sich vor Hochwasser zu schützen. Das hoffen wir auch. Noch immer scheint hier aber einiges an Informations- und Aufklärungsarbeit nötig.

Elbe: Renaturierte Auen schützen vor Überschwemmungen

Elbtalauen bei Lenzen, neuer Damm im Bau

Elbtalauen bei Lenzen, links der neue Damm im Bau – Foto: Jochen Purps

Das erste große Hochwasser ist überstanden: In den Elbtalauen bei Lenzen in Brandenburg (Karte) wurde in einem großen Naturschutzprojekt der Damm der Elbe auf einer Länge von über 7 km zurückverlegt – bis zu 1,3 km von der Elbe weg. So konnten 420 Hektar renaturierter Aulandschaft geschaffen werden, vor allem Auwald, aber auch Weiden für Wildpferde und einige Wiesen. Weiterlesen

Neuer Artikel: Misteln

Die Laubholz-Mistel mit ihren weißen Beerenfrüchten behält auch im Winter ihre Blätter.Schon gesehen? Außer Blogposts gibt es hier auch „statische“ Seiten, die immer an der gleichen Stelle stehen. In der Spalte rechts befindet sich dazu eine Übersicht, weil man sie in der Hauptnavigation gar nicht so leicht findet (Tipp: Im Menü oben gibt es auch Untermenüs …)

Die neueste Seite befasst sich mit den Misteln, die als Halbschmarotzer auf alten Bäumen leben – hier gehts weiter …

Auwaldreste im Montafon

Vor kurzem haben wir eine schöne Präsentation eines engagierten Montafoners bekommen, der sich für den Erhalt der Auwaldreste in seinem Tal einsetzt. Vielen Dank!

Unten stehen einige Bilder daraus, und hier ist die gesamte Präsentation als PDF: Auwälder – wertvollste Naturschätze im Montafon (13 MB).

Auch interessant dazu: Die VOGIS-Karte mit allen kartierten Biotopen – man sieht entlang der Ill noch einige Streifen mit Auwäldern. Mit dem Knopf „Info“ bekommt man zu jedem Biotop mehr Kurzinformationen (rechts das Thema „Biotope“ auswählen!), der „Hotlink“ (mit dem Blitzsymbol) öffnet direkt den dazugehörigen Eintrag im Biotopinventar.

Abschiedsbesuch

… beim Auwaldstreifen zwischen den Firmen Rauch und Rexam, der einer Betriebserweiterung zum Opfer gefallen ist – trotz negativer Gutachten von Naturschutz und Forst.

Kommentar dazu im neuen Blog der Naturschutzanwaltschaft.

Bregenzerachmündung im Schnee

An der Mündung der Bregenzerach liegt ein kleines, aber wertvolles Natura2000-Gebiet.
Die Mündung hat sich in den letzten Jahren immer mehr in Richtung eines naturnahen Deltas entwickelt, es ist eines der wenigen Gebiete in Vorarlberg, wo es noch Auwälder mit einer natürlichen Dynamik gibt.

Winterbilder vom Rheindamm

… wo stellenweise neuer Auwald wachsen darf (Karte) Wo gibt’s das sonst noch?

Auenschutz ist Klima-, Hochwasser- und Naturschutz

P1000116Das deutsche Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat eine neue Studie vorgestellt, die sich mit dem gesellschaftlichen Nutzen von Flussauen befasst.
In der Presseaussendung dazu stellt das BfN fest, dass Deutschlands Flussauen nicht nur als attraktive Landschaften und Hotspots der biologischen Vielfalt wichtig sind, sondern auch andere große Nutzen für die Gesellschaft erbringen: Weiterlesen

Winter am Bodensee

Schon etwas ältere Eindrücke vom winterlichen Bodensee – 2001 vom Gebietsbetreuer Walter Niederer bei einer Seebegehung aufgenommen.

Neuer Auwald-Bach in Rankweil

Luttengraben – bestehender Abschnitt

Zur Abwechslung einmal ein sehr erfreuliches Projekt: Die Gemeinde Rankweil möchte einen verrohrten Abschnitt des Luttengrabens in einem Auwaldrest an der Frutz wieder öffnen. Der Graben wird aus Grundwasseraufstößen gespeist und ist derzeit auf eine Länge von 240 Meter verrohrt.
Diese Rohre sollen nun entfernt werden, damit kann ein schöner Bachabschnitt in diesem Auwaldbereich geschaffen bzw. wieder hergestellt werden.

Neuer Kartendienst „Flussauen in Deutschland“

Das deutsche Bundesamt für Naturschutz hat heute einen neuen Kartendienst mit Informationen über  Flussauen vorgestellt, dazu werden unter dem Punkt „Gewässer- und Auenentwicklung“ interessante Renaturierungsprojekte beschrieben.
Die Umsetzung der Karten ist nicht so hübsch wie unser VOGIS, aber die Inhalte sind sehr spannend.
Hier die Presseaussendung des BfN:
Bonn, 09. Juli 2012: Rund zehn Prozent der Fläche Deutschlands sind Bach- und Flussauen. Wo Auen vorkommen, wie groß sie sind, wie sie geschützt und genutzt werden, zeigt jetzt der neue Kartendienst Weiterlesen

Videobericht zur Auwaldexkursion in Bregenz

Bei den Veranstaltungen der Umweltwoche waren Jugendreporter mit unterwegs, auch bei der Auwaldexkursion mit Prof. Grabherr. Hier ihr Bericht:

Am Mittwoch, dem 06.06.2012, fand in Bregenz im Rahmen der Umweltwoche 2012 die Auwald-Exkursion statt. Trotz Regen trafen sich ca. 15 Naturinteressierte um 17:00 Uhr am vereinbarten Ausgangspunkt beim Wocherhafen. Weiterlesen

Auwald an der Achmündung

Exkursion zur Bregenzerachmündung mit Prof. Grabherr

Ganz viel Auwald

Das werden wir im Ländle nie erreichen: Das rumänische Donaudelta ist ca. 5000 km2 groß, mit Wasserflächen, Schilf, Sanddünen und eben ganz viel Auwald.
Eine Reise mit einem Flussschiff durchs Delta ist für Naturfreunde sehr empfehlenswert, entspannend und lehrreich. Hier ein Bericht von der wunderschönen Exkursion im Mai 2012

Bärlauchzeit!

Bärlauch- Ra'ike cc-by-saWer Knoblauchgeschmack mag und gerne in der Natur sein Essen sammelt, liegt jetzt genau richtig: Die Blätter sind in den letzten Wochen kräftig gewachsen und haben jetzt eine gute Größe zur Ernte. Sie kommen in solchen Massen vor, dass man mit ein paar Mahlzeiten sicher keinen Schaden anrichtet – man muss ja nicht in Naturschutzgebieten abseits der Wege herumstapfen.

Weiterlesen